• 0800 88 9 88 10
  • info@straetus.de
27.05.2015 | Kategorie: Allgemein

Schuldnern bleibt in Zukunft mehr vom Einkommen


Geldscheine. Pfändungsfreibetrag steigt. Mehr Geld für Schuldner.

Schuldnern bleibt nach einer Pfändung ab dem 1. Juli 2015 mehr von ihrem Einkommen. Ab diesem Zeitpunkt beläuft sich der monatliche Pfändungsfreibetrag auf 1073,88 Euro – statt wie zuvor auf 1045,04 Euro.

 

Erfüllen Schuldner gesetzliche Unterhaltspflichten, erhöht sich der Freibetrag. Ab Juli steigt dieser je nach Umfang: beim Unterhalt für eine Person um 404,16 Euro, für die zweite bis fünfte Person jeweils um 225,17 Euro. Falls das Einkommen den pfändungsfreien Betrag übertrifft, steht Schuldnern außerdem ein bestimmter Teil des Mehrbetrags zu. Unter diesem Link finden Sie detaillierte Informationen zu den aktuellen Pfändungsfreigrenzen.

 

Durch den Pfändungsschutz verfügen Schuldner nach einer Gehaltspfändung über ein gesichertes Existenzminimum. Der Gesetzgeber passt die Höhe des Pfändungsfreibetrags alle zwei Jahre am 1. Juli an. Den Richtwert dafür bildet der steuerliche Grundfreibetrag, der sich seit dem letzten Stichtag um 2,76 Prozent erhöht hat.

 

Autor: Redaktion

Bildquelle: © bernardbodo - Fotolia.com (Currencies)


Unsere Leistungen
Schuldner-Service
Über uns
Franchise
Kontakt
Kontaktdaten


Straetus hat 4.6 von 5 Sterne | 28 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Inkassounternehmen ist BVMW-Mitglied | Straetus Inkassounternehmen ist BDIU-Mitglied | Straetus